IGA 2017 – eine Weltreise durch die Gärten der Welt

Auf der #IGA17 in Berlin blüht und gedeiht eine Vielzahl exotischer Blumen und Pflanzen. (Foto: Thorsten Claus)

Seit dem 13. April 2017 bis hinein in den Oktober findet in Berlin in dem Park „Gärten der Welt“ die internationale Gartenausstellung IGA statt. Die Veranstaltung dauert genau 186 Tage, in denen ein spannendes und reichhaltiges Programm auf die Besucher wartet. Das Ziel der Ausstellung ist die Präsentation der ganzen Vielfalt der internationalen Gartenkunst, darunter seltene Flora und Fauna. Die Veranstalter erwarten mehr als 2 Millionen Gäste.

Die Ausstellung besteht aus Gärten aus allen fünf Kontinenten und zeigt die neuesten Trends der Gartenkunst aus der ganzen Welt. Die Besucher können sich in den unterschiedlichen Gärten, wie etwa dem Balinesischen-, Chinesischen-, Orientalischen- oder dem Renaissancegarten entspannen und die Pracht der Natur genießen.

Weltreise
Mit der Tageskarte für 20, – Euro kann man eine kleine Weltreise unternehmen und holländische Blumen bewundern, Wasserspiele sowie blühende Wasserrosen beobachten. Sich am Anblick wilder Orchideen im balinesischen Garten erquicken und danach beim traditionellen englischen Tee und Kuchen in Englischem Garten entspannen. Für die Fans fernöstlicher Tees, empfehlt sich ein Besuch in dem chinesischen Teehaus mit wunderschönem Blick auf eine im Teich befindliche Pagode.

Aussicht
Die Aussichtsplattform in Form einer Wolke namens Wolkenhain, auf einer Höhe von 120 Metern gelegen, bietet einen spektakulären Blick auf Berlin und das IGA-Gelände. Der Wolkenhain ist über die im Kartenpreis enthaltene Kabinenseilbahn erreichbar. Als Besucher der IGA kann man, so oft man will mit der Seilbahn fahren. Die maximale Höhe der Kabinenseilbahn beträgt 30 Meter und ihre Länge beträgt 1,5 Kilometer. In eine Gondel passen maximal 10 Personen und die Seilbahn hat eine Kapazität von 3.000 Personen pro Stunde. Wenn es voll ist, kann es schon mal vorkommen, dass man ein paar Minuten in der Schlange steht.

Fazit
Ein Besuch der IGA kann ich nur jedem Berlinbesucher und natürlich den Berliner selbst empfehlen. Man sollte auf jeden Fall schon genug Zeit mitbringen, um die überwältigende Vielfalt der #IGA17 bewundern zu können. Familien können übrigens auf dem Geländer u. a. gegen eine kleine Gebühr und ein Pfand einen Bollerwagen ausleihen, was den Besuch sicherlich für den einen oder anderen erleichtern dürfte. Die Tageskarte kostet 20, – Euro, ermäßigt 18, – Euro, Kinder von 7 bis 17 Jahre zahlen 5, – Euro.

Weiter Informationen zur IGA17 findet man unter www.iga-berlin-2017.de

Amazon zieht nach Berlin

Amazon zieht nach Berlin.
Amazon zieht nach Berlin.
Amazon zieht nach Berlin.

Der US-Internethändler Amazon wird in Berlin-Mitte ein Kundenzentrum eröffnen und will damit anfangs 150 neue Arbeitsplätze in Hauptstadt schaffen. Später sollen es sogar bis zu 500 neue Arbeitsplätze in dem Amazon Callcenter in Berlin-Mitte werden, dieses bestätigte die Berlin-Senatsverwaltung für Wirtschaft.

Natürlich darf hier die passende Begrüßung für solch einen prominenten „Investor“ in der Stadt nicht fehlen, daher begrüßt der Regierende Bürgermeister höchstpersönlich das US-Unternehmen in Berlin. Angeblich hat Berlin sich im Standortwettstreit gegen Edinburgh in Schottland durchgesetzt. Amazon war für eine Stellungnahme jedoch nicht erreichbar.

Was indes an Fördermitteln von Stadt und Land für die Ansiedlung in Berlin an das US-Unternehmen geflossen ist noch nicht bekannt. Es ist jedoch davon auszugehen, das ist nicht gerade wenig gewesen sein wird, für solch eine prestigeträchtige Ansiedlung im Herzen Berlins. Es bleibt daher abzuwarten, ob sich der Berliner Senat hierbei nicht wieder ein wenig vergaloppiert hat, wie er es schon bei eBay tat und damit Zigtausende Euro an Steuergeldern verschwendete.

1. Android BarCamp in Deutschlad in Berlin

1. Android BarCamp in Deutschlad
1. Android BarCamp in Deutschlad.
1. Android BarCamp in Deutschlad

Nach dem interessanten gestrigen Warmup zur “droidcon” und dem “droidcamp” im St. Oberholz in Berlin-Mitte mit knapp 50 Leuten und vielen interessanten Gesprächen (Danke Till, Thomas, Carmen) . Bin ich heute auf dem BarCamp “droidcamp“ genannt. Auf dem heutigen “droidcamp“ treffen sich über 220 Leute aus den Bereichen Development und Business im Qube in Berlin-Dahlem.

Morgen findet dann im Qube die “droidcon“ als erste deutsche Android Konferenz statt. Die Berliner “droidcon” bietet mit 30 Präsentationen, Demonstrationen und Diskussionen in vier Panels das umfangreichste Programm zu Nutzen, Entwicklung und Geschäftsmodellen der Android-Plattform in Deutschland an. Schwerpunkte sind die vier parallelen Panels am Nachmittag. Hier erfahren die Besucher Neuigkeiten zu Applikationen, zur Android-Entwicklung und zu den Geschäftsmodellen sowie zu anwendungsübergreifenden Themen. Das gesamte Programm findet man unter www.droidcon.de.